In den USA verbreitete sich die Verbreitung von Zika im Freien

In den USA verbreitete sich die Verbreitung von Zika im Freien

Invasive Arten in der Schweiz (1/2) | NETZ NATUR mit Andreas Moser | Doku | SRF DOK (Februar 2019).

Anonim

Als Zika während des Ausbruchs 2016 erstmals in den kontinentalen Vereinigten Staaten summte, wurde Florida zuerst - und am härtesten - mit 1.174 dokumentierten Fällen bis heute getroffen. Als Marco Ajelli, wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Northeastern und Experte für Modellierung von Infektionskrankheiten, untersuchen wollte, wie die Zeit draußen die Ausbreitung der Epidemie beeinflussen könnte, entschied er sich, sich auf die am stärksten betroffene Region des Staates zu konzentrieren: Miami-Dade.

Ajelli fand heraus, dass die Zeit, die Menschen im Freien verbringen, sich auf ihr Risiko für die Zika-Infektion auswirkt.

Die meisten US-Zika-Infektionen passieren im Freien

Ajelli führte eine Befragung von 280 Einwohnern von Miami-Dade durch und stellte fest, dass die große Mehrheit der Menschen weniger als eine Stunde pro Tag im Freien verbrachte. Die Umfrage ergab auch, dass eine kleine Gruppe von Menschen viel Zeit im Freien verbringen. Dies ist ähnlich dem nationalen Durchschnitt.

"Für mich war das eine Überraschung, denn das Wetter, das man in Miami zum Beispiel gegenüber Wyoming haben kann, ist völlig anders", sagte Ajelli.

Diese zweite Gruppe war, wie die Ergebnisse zeigten, am stärksten gefährdet für eine Zika-Infektion. Das liegt daran, dass in den USA die meisten Zika-Infektionen von Menschen im Freien verursacht werden.

In anderen Regionen der Welt, wie in den Tropen, in denen der Einfluss von Zika besonders stark ist, treten Mückenstiche hauptsächlich in Innenräumen auf. Deshalb ist die Zeit, die man draußen verbringt, kein großer Faktor für das Verständnis der Ausbreitung der Epidemie.

Aber in den USA gibt es bestimmte Gruppen, zum Beispiel Bauarbeiter, die viel stärker gefährdet sind. Laut Ajelli wurde die überwiegende Mehrheit der Zika-Infektionen in den USA von Menschen im Freien vergeben. Und die ersten Nachbarschaften, die in den USA infiltriert wurden, waren Miami Beach und Wynwood, die beide für öffentliche Kunst im Freien und touristische Aktivitäten am Strand bekannt sind.

Wenige Infektionen, aber schnelle Verbreitung

Unter Verwendung der Vermessungsdaten sowie der neuesten verfügbaren Kenntnisse über die Zika-Infektionszeit und -Übertragbarkeit entwickelte Ajelli ein Computermodell. Es zeigte sich, dass Zika nur wenige Menschen infizieren würde - vor allem diejenigen, die viel Zeit im Freien verbrachten -, aber sich schnell unter dieser spezifischen Bevölkerung ausbreiten würde.

Ajelli beschrieb seine Ergebnisse in einer Veröffentlichung, die letzte Woche in der Zeitschrift PLOS Neglected Tropical Diseases veröffentlicht wurde . Er sagte, die Epidemie würde sich schnell unter Menschen ausbreiten, die viel Zeit draußen verbringen, weil es weniger davon gibt, sie haben eine hohe Wahrscheinlichkeit, gebissen zu werden, und es würde relativ wenige Bisse brauchen, um die ganze Gruppe zu infizieren.

"Das bedeutet, dass Sie weniger Zeit haben, eine Vektorkontrollstrategie einzuführen. Welche Strategie Sie auch implementieren möchten, Sie müssen sehr schnell und bereit sein, Maßnahmen zu ergreifen, sonst könnte es zu spät sein", sagte Ajelli.

Ajelli sagte, seine Ergebnisse legen nahe, dass Outdoor-Zeit als ein wichtiger Faktor bei der Entwicklung eines Plans zur Eindämmung der potenziellen Ausbreitung von Zika in den USA betrachtet werden sollte. "Vielleicht reicht es nicht aus, nur die Gebiete mit der höchsten Dichte an Moskitos zu betrachten", erklärte er. "Natürlich ist es von entscheidender Bedeutung, weil Sie Interventionen in diesen Bereichen der Stadt zielen müssen, aber Sie müssen auch berücksichtigen, ob Menschen Zeit im Freien verbringen."