Statin-Intoleranz bei Patienten objektiv identifiziert

Hagen Rether: LIEBE (Update 2015) 27.09.2015 - 3satfestival 2015 - Bananenrepublik (Juni 2019).

Anonim

In der ersten größeren Studie dieser Art verwendeten die Cleveland Clinic-Forscher eine Blindstudie mit Atorvastatin oder Placebo, um das Vorhandensein muskelbezogener Symptome bei Patienten mit einer Vorgeschichte von Intoleranz gegenüber mehreren Statinen objektiv zu bestätigen und fanden Evolocumab (einen PCSK9-Inhibitor) eine wirksamere Option, Cholesterin zu senken als Ezetimib bei diesen Patienten.

Die doppelblinde, placebokontrollierte klinische Studie wurde in zwei Stufen konzipiert:

  • In Phase A wurden die Patienten zwei Gruppen zugeordnet. Jede Gruppe wurde 10 Wochen lang mit Atorvastatin oder Placebo in einer Blindstudie behandelt, dann für weitere 10 Wochen zur alternativen Therapie. Die Patienten wurden gebeten, Muskelschmerzen oder -schwäche zu melden.
  • Patienten, die unter Atorvastatin nicht tolerierbare Muskelsymptome, aber kein Placebo berichteten, wechselten in Phase B. In dieser 24-wöchigen Phase erhielten Patienten mit bestätigter Statin-Intoleranz zwei alternative Nicht-Statin-Therapien, Ezetimib und Evolocumab.

Die Forschungsergebnisse werden auf der 65. jährlichen wissenschaftlichen Sitzung des American College of Cardiology präsentiert und gleichzeitig online im Journal of the American Medical Association veröffentlicht .

"Statin-Intoleranz war ein sehr herausforderndes klinisches Problem", sagte Steven Nissen, MD, Vorsitzender der Kardiovaskulären Medizin an der Cleveland Clinic. "Die Studie hat gezeigt, dass PCSK9-Hemmer den Cholesterinspiegel bei Patienten mit dokumentierter Statin-Intoleranz signifikant senken können und somit eine wirksame Behandlung für diese schwer zu handhabenden Patienten bieten."

Die GAUSS-3-Studie umfasste 511 Patienten mit sehr hohen LDL-Cholesterinspiegeln - durchschnittlich mehr als 210 mg / dl - und mit einer Vorgeschichte von muskelbedingter Statin-Intoleranz. Mehr als 80% der Teilnehmer hatten zuvor über eine Intoleranz gegenüber drei oder mehr Statinen berichtet. Die Studie zeigte, dass 42, 6 Prozent dieser Patienten Muskelschmerzen oder -schwäche unter Atorvastatin, aber nicht Placebo, und 26, 5 Prozent unter Placebo, aber nicht Atorvastatin berichteten.

Diejenigen, die Statin-Intoleranz nur unter Atorvastatin zeigten, wurden randomisiert zwei alternativen Behandlungen zur Senkung des LDL-Cholesterins - Evolocumab oder Ezetimib - zugeteilt. Im Durchschnitt zeigten die Patienten eine Senkung von 52, 8 Prozent bei Evolocumab verglichen mit 16, 7 Prozent bei Ezetimib. Der PCSK9-Inhibitor Evolocumab war wirksamer, hatte aber eine ähnliche Inzidenz von muskelbedingten Nebenwirkungen wie Ezetimib.

Unbehandelt haben Patienten mit hohen LDL-Cholesterinspiegeln ein erhöhtes Risiko für Herzerkrankungen. Statine sind das wirksamste Medikament, das derzeit zur Senkung von LDL zur Verfügung steht, aber 5-105 von Patienten geben an, dass sie aufgrund von Muskelschmerzen oder -schwäche nicht in der Lage sind, Statine zu tolerieren. Statin-Intoleranz wurde bisher primär durch Patientenbeschwerden diagnostiziert, da keine Bluttests zur Dokumentation der muskelbedingten Fleckintoleranz vorliegen.

Evolocumab, ein Proprotein-Convertase-Subtilisin / Kexin Typ 9 (PCSK9) -Inhibitor, ist ein injizierbares Nicht-Statin-Cholesterin-senkendes Arzneimittel, das von den Patienten einmal im Monat verabreicht wird. Ezetimib, das als Kontrolle in der Studie verwendet wird, senkt LDL, indem es die Aufnahme von Cholesterin im Dünndarm verringert. In der Studie induzierten beide Medikamente nur selten Muskelsymptome, was zu einem Abbruch führte, der bei einem Patienten mit Evolocumab und bei fünf Patienten mit Ezetimib auftrat.