Natriumnitrit vor dem Öffnen der Arterien beschränkte die Herzmuskelschädigung nicht

Anonim

Herzinfarktpatienten Natriumnitrit kurz vor der Durchführung eines Eingriffs zur Eröffnung blockierter Arterien reduziert die Herzmuskelschädigung nicht signifikant, so eine späte klinische Studie, die auf der American Heart Association Scientific Sessions 2013 vorgestellt wurde.

Die Forscher untersuchten, ob eine fünfminütige intravenöse Natriumnitrit-Infusion vor dem Eingriff den Herzmuskel vor Reperfusionsschäden schützen würde, die sich aus der Wiedereröffnung der verstopften Arterie ergeben könnten.

Perkutane Koronarintervention - auch Angioplastie genannt - kommt Patienten mit einer verstopften Arterie zugute, die einen Herzinfarkt verursachen. Es verursacht jedoch auch einige negative Effekte, die für einen Teil der möglichen Schädigung des Herzens verantwortlich sind, Reperfusionsverletzung genannt. Tierstudien haben gezeigt, dass Natriumnitrat den Schaden deutlich reduzieren kann.

In der Studie Nitrite In Acute Myocardial Infarction (NIAMI) untersuchten die Forscher 229 erstmalige Herzinfarktpatienten in drei Krankenhäusern im Vereinigten Königreich und in Australien. Die Hälfte der Patienten wurde nach dem Zufallsprinzip intravenös mit Natriumnitrit behandelt, unmittelbar vor der Angioplastie. Die andere Hälfte erhielt Kochsalzlösung.

Sechs bis acht Tage nach dem Eingriff haben die Forscher Narbengewebe in den Herzen der Patienten mittels Herz-Magnetresonanztomographie gemessen. Patienten, die Nitrit erhielten, hatten keine signifikante (0, 7 Prozent) Verringerung des Schadens durch ihren Herzinfarkt.

Nach sechs Monaten fanden die Forscher keinen Nutzen einer Natriumnitrat-Infusion für Patienten.

"Diese Studie liefert keinen Beleg für den Nutzen in der Allgemeinbevölkerung, die diese spezifische Strategie verwendet", sagte Nishat Siddiqi, MBBCh., Erstautor der Studie und ein kardiologischer Forscher an der Universität von Aberdeen in Schottland. "Höhere Dosen von Natriumnitrit, die über einen längeren Zeitraum verabreicht wurden, hätten uns möglicherweise andere Ergebnisse gebracht, aber bei dieser Dosis funktioniert es nicht."

Bei den Diabetikern in der Studie reduzierte Nitrit den Herzinfarktschaden jedoch um 4, 3 Prozent, aber die Anzahl der Patienten war sehr gering und dieser Befund war statistisch nicht signifikant.