Polieren der Edelsteine, die Alzheimer-Patienten sind

Anonim

Nach der Betreuung von Menschen mit Demenz und Alzheimer seit mehr als 30 Jahren hat die Ergotherapeutin Teepa Snow eine Perspektive bekommen, Menschen mit degenerativen Erkrankungen des Gehirns zu helfen, die nur wenige andere haben.

Denn "Widerstand gegen die Pflege ist eine der größten Herausforderungen, die man in allen Phasen der Demenz erleben kann", sagte Snow, sie hat gelernt, wie man gegen diesen Widerstand vorgeht und ihren Klienten beibringt, wie man ihren Angehörigen helfen kann, ohne in Streit zu geraten verantwortlich.

Zum Beispiel könnte Kochen eine große Sorge sein, besonders wenn eine Bezugsperson nicht da ist.

"Jemand mit Demenz behält den Wunsch, verantwortlich zu sein, was sie tun", sagte Snow. "Sie denken, 'Wenn ich kochen will, werde ich kochen. Sag mir nicht, nicht zu kochen.' Was ein Ergotherapeut tun kann, ist, dem Betreuer zu vermitteln, welche Fähigkeiten die Person mit Demenz noch hat.Wenn es für sie nicht sicher ist, alleine zu kochen, dann installieren Sie einen Kill-Schalter für den Herd von der Stelle der Ofen funktioniert nicht. Und wenn sie nicht sehen können, was Sie tun, können Sie den Schalter umdrehen, um ihn wieder einzuschalten. "

Wenn die Demenz von Menschen in einem Stadium ist, in dem sie noch die Fähigkeiten haben, zu kochen, lassen Sie sie kochen, wenn Sie in der Nähe sind, aber sie in der Lage zu verhindern, wenn Sie nicht da sind, ist eine wichtige Sicherheitsmaßnahme.

Lernen, was in den verschiedenen Phasen der Demenz im Gehirn vor sich geht, kann sehr hilfreich sein, sagte Snow, denn wenn man diese Veränderungen erst einmal verstanden hat, ist es einfacher, die Umgebung zu verändern, um die Dinge für einen geliebten Menschen einfacher zu machen.

Zum Beispiel verliert das Gehirn irgendwann die Fähigkeit, die Tiefe richtig zu beurteilen. Pflegepersonen können bemerken, dass ihr Angehöriger nicht mehr in der Lage ist, eine Tasse auf den Tisch zu stellen, oder dass die Person immer wieder auf den gleichen Teppich fällt.

Um den Betreuern zu helfen, sagt Snow, dass sie ein Auge abdecken und versuchen sollten, ihre Tasse auf den Tisch zu legen. Sie werden oft den Tisch vermissen, so wie es ihre Geliebte tut, weil die Abdeckung eines Auges die Tiefenwahrnehmung beeinflusst. Und Pflegekräfte können lernen, dass diese Wirbel im Teppichmuster tatsächlich so aussehen, als ob sie abgeholt werden könnten, aber wenn sich jemand mit Alzheimer beugt, um zu versuchen, einen aufzuheben, fällt er oder sie.

Es ist dieses Insider-Wissen, das Snow zusammen mit dem In-Home-Care-Anbieter Senior Helpers dazu gebracht hat, ein neues Klassifizierungssystem für Menschen mit Alzheimer oder anderen Formen von Demenz, genannt Senior Gems, zu entwickeln. Das Standardsystem, sagte sie, basiert auf Zahlenbewertungen, und Zahlen führen Menschen zu Urteilen - gut oder schlecht. Anstatt Zahlen verwendet sie die Eigenschaften von Edelsteinen, um die Eigenschaften von Menschen mit Demenz oder Alzheimer zu beschreiben.

"Menschen sind besonders und wertvoll, wie Edelsteine", bemerkte Snow.

Sie nennt jemanden im Endstadium von Alzheimer eine Perle. "Es ist, als wären sie in einer Muschel gefangen", sagte sie. "Pflegekräfte sorgen sich um die Schale, aber sie müssen sich für den Edelstein entscheiden und Komfort bieten."

Snow sagte, dass sie und andere Ergotherapeuten eine "frische Perspektive" bieten könnten, was oft eine frustrierende Situation zwischen Betreuern und Demenzpatienten darstellt.

"Es ist schwer für diejenigen von uns mit intakten Gehirnen zu verstehen, was Sie tun würden, wenn Ihr Gehirn Ihnen falsche Informationen geben würde", sagte Snow. "Du musst dich auf die Seite des Spiegels stellen, und wenn du es tust, wirst du feststellen, dass du dich noch verbinden kannst. Du kannst immer noch Momente der Freude haben. Du wirst keinen ganzen Tag bekommen, aber du kannst Momente haben."