Schlüssel zum Erhalt der Kommunikation im Gehirn

Anonim

(Medizinische Xpress) - Wissenschaftler haben die starke Rolle des Moleküls Myosin VI in der Kommunikation zwischen Nervenzellen im Gehirn entdeckt.

Forscher am Queensland Brain Institute (QBI) der University of Queensland (UQ) haben herausgefunden, dass Myosin VI eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung der Neurotransmitterfreisetzung spielt, die es Neuronen ermöglicht, Informationen an andere Neuronen weiterzuleiten.

Die Entdeckung von Vanesa Tomatis, einem Doktoranden im Labor von Associate Professor Frederic Meunier, zeigt, wie Myosin VI die beeindruckende Fähigkeit besitzt, sekretorische Vesikel zu verankern, die in der Nähe ihrer Freisetzungsstelle mindestens 5.000 Mal größer sind.

"Durch die Anbindung und Verankerung von sekretorischen Granula hilft Myosin VI, einen aktiven Pool von Vesikeln in der Nähe der Plasmamembran zu halten, was der Schlüssel zur Aufrechterhaltung der Kommunikation zwischen neuronalen Zellen ist", sagte Associate Professor Meunier.

Associate Professor Meunier und sein Team versuchen nun besser zu verstehen, wie es dem Myosin VI gelingt, Vesikel mittels Super-Resolution-Mikroskopie zu greifen und zu halten.

Sie hoffen, dass die Entdeckung zu neuen Wegen führen wird, die neuronale Kommunikation bei verschiedenen Hirnerkrankungen wiederherzustellen oder zu regulieren.

Das Paper wurde am 4. Februar 2013 im Journal of Cell Biology veröffentlicht.